Kleideglück
Farb- & Stilberatung
Kerstin Zimmer
Farb- & Stilberatung
Kerstin Zimmer

Persönlich

Wer bin ich und wenn ja wie viele?

Kerstin Zimmer

Kombinierexpertin
Expertin für Navigation im Modedschungel
Expertin für Anziehungskraft


2002 in Hamburg, Farb-, Stil- und Imageberaterin
1999 in Bremen, Diplom-Sozialpädagogin
1994 in Darmstadt, Fremdsprachensekretärin (englisch/spanisch)


Aller guten Dinge sind drei. Das sind meine Berufe, die irgendwie auch gut zusammenpassen, denn sie vereinen meine drei Hauptschlagadern: Neugier auf Menschen und ihre Geschichten, Lust am Organisieren und an anderen Sprachen und Slangs und natürlich der Spaß beim Bummeln in der Stadt und Öffnen von Kleiderschränken.

Ich bin in einer Familie voller Stoffe und handarbeitender Frauen aufgewachsen. Meine Oma Betty war Schneiderin. In meinem Farbkoffer sind noch zwei Stoffe von ihr zu sehen und zu fühlen, das wollige Petrol und das leinene Altrosa. Meine Omi Anni erinnere ich am liebsten strickend in ihrem Schaukelstuhl oder ritscheratsche Garnschiffchen schwingend vor ihrer Strickmaschine.

Schon in der Grundschulzeit habe ich mich an Wollresten gelabt und meine Puppen bestrickt und behäkelt. Die Montagnachmittage meiner Teeniezeit verbrachte ich im VHS-Kurs Nähen inmitten von Burdaschnittmustern und Kirschstreusel im Kreise von lauter nähwütigen für mich älteren Damen Ende dreißig. Die Stoffe erstanden die Frauen unserer Familie meistens beim Hertie in Düsseldorf.

Aber irgendwie war Schneiderin nicht mein Weg und so dauerte es zwei Berufe bis die Innere Stimme gehört wurde und mich nach Hamburg schickte, um dort bei der großartigen Beatrix Isabel Lied ausgebildet zu werden. Als Kind liebte ich ihre Vorher-Nachher-Sendung im NDR und habe natürlich auch jede Brigitte mit Umstyling-Fotoshootings verschlungen und in einem Ordner gesammelt.

Wenn ich nicht Farb- und Stilberaterin bin, bin ich Texterin, Choreografin, Köchin, Musikliebhaberin und leite ein kleines Familienunternehmen.


2018

Ich bin wieder Kolumnistin. 100 Fragen an meinen Kleiderschrank. Ab Sommer im fratz-Familienmagazin.

2017

beauty-meets-you.de wird kleideglueck.de. Immer wenn es leicht aussieht, steckt eine Menge Arbeit drin.

2015

wünsche ich mir zu meinem 10jährigen Jubiläum in Darmstadt ein Krönchen. Ich bekomme eins und einen Ohrring noch dazu. Danke an Suse Schmitt von suschdesign. Die Lilien steigen auf. Die Stadt feiert. Ich feier auch und erinnere mich an viele Schritte aus dem Jahr 2005 von Bremen nach Darmstadt.

2015

fällt mir beim Stöbern in der Buchhandlung ein Titel ins Auge: Der Tod trägt Pink. So lerne ich Nana und ihre Geschichte kennen. Zwei Monate später erhalte ich eine Anfrage von der Deutschen Leukämieforschungshilfe in Bonn für einen Workshop mit meinem Anziehthema für Ü27-Erwachsene, die ihren Blutkrebs als Kind oder Teenager überlebt haben und nun in Beruf und Alltag stehen. Im Sommer 2015 findet dieser Workshop im Waldpiratencamp in Heidelberg statt und ich staune über die Puzzleteile, die dort alle zusammengesetzt wurden und dem Workshop seine sehr besondere Note gegeben haben.

2011

Ich heirate und öffne nun als Kerstin Zimmer die Tür der Praxis Eisenhauer in der Zimmerstraße 11.

2010

gehe ich wieder in die Schule. Diesmal als Stilberaterin mit meinem Workshop „Dress for Job – Werbung in eigener Sache“ für die Jugendberufswegebegleitung des Landkreises Darmstadt-Dieburg. 5 Jahre nach meinem Abschied als Schulsozialpädagogin in meiner Bremer Zeit.

2009

werde ich Botschafterin für die Darmstädter City und schreibe 4 Jahre lang Kolumnen für das City-Marketing zu allen Late-Night-Shoppings und Verkaufsoffenen Sonntagen. Intro vom Redakteur Jürgen Buxmann: "Die Welt der Mode - für viele Menschen ein Dschungel. Unübersichtlich und kaum zu durchdringen. Es gibt Licht im Dunkel. Die Darmstädterin Kerstin Nern ist ausgebildete Farb-, Stil- und Imageberaterin und als Personal Shopperin in der Darmstädter Modewelt zuhause. Sie sagt, warum Einkaufen nicht nur für den stil- und modegerechten Auftritt sondern auch für die Seele wichtig ist." Ich bin die Frau mit den Augen.

2008

Hochschwanger habe ich einen Termin bei der Citymanagerin Anke Jansen in Darmstadt. Seit drei Septembern geniesse ich den Verkaufsoffenen Sonntag Hair-Fashion-Beauty mit den vielen Modeschauen an 3 Locations. Mein Wunsch im nächsten Jahr an Bord zu sein bekommt zur Antwort: das machen wir.

2008

Ich lerne die Praxis Eisenhauer in der Zimmerstraße 11 kennen.

2006

Ich werde Kolumnistin. Fünf Jahre schreibe ich für das Fratz-Familienmagazin.

2006

Ich liebe Straßenbahnen. Wenn ich als Kind bei meinen Großeltern in Düsseldorf in der Lichtstraße übernachtete, donnerten die Straßenbahnen um die Kurve und zeichneten ihre Lichterspiele an die Wand. Mein Urgroßvater war Straßenbahnschaffner. Zu Studienzeiten in Bremen wohnte ich zwischen 3 Straßenbahnlinien und bewunderte die Jekyll & Hyde-Musicalstraßenbahn und dachte: Ich möchte auch mal auf der Straßenbahn sein. Jahre später in Darmstadt zieren 3 Meter Straßenbahn mich und meine Farb- und Stilberatung. Jedes Mal wenn der Wagen 9864 an mir vorbeifährt, ist es eine große Freude. Ich bin die Frau mit der Straßenbahn.

2005

Abschied aus Bremen mit einem Mix-Artikel im Juli (Mix ist das Darmstädter Fritz) – Willkommen in Darmstadt mit einem Fritz-Artikel im September (Fritz ist das Bremer Mix).

2004

Trüber Bremer-Wetter-November-Tag. Lichtblick am Abend: Söhne Mannheims Konzert. Zieht alle was rotes an. Ja klar, mach ich. Tanze mich im roten T-Shirt nach vorne und spüre: nächsten Sommer ziehe ich nach Darmstadt.

2004

Es wird Zeit für ein Marketing-Coaching. Ulrich Schwecke wird mir für fünf Monate Gegenüber und wir entwickeln meine Drucksachen, die heute noch durchscheinen. Außerdem sagt er: Wenn Sie es hier schaffen, schaffen Sie es überall. Denn ich weiß, irgendwann werde ich nach Darmstadt ziehen. Außerdem entdeckt er nach langer Recherche das Foto mit den zwei Frauen für meinen Klappflyer. Werder wird Meister. Die Stadt feiert.

2002

Ausbildung zur Farb,- Stil- und Imageberaterin in Hamburg. Wow, das ist großartig. Erste Beratungen im Freundes- und Kolleginnenkreis.

1993

Mir fällt ein Farbberatungsbuch in die Hände. Meine Freundin ist ein Bilderbuch-Sommertyp, ich bin ein „von jedem etwas Typ“.

1986

Schulpraktikum bei der Tageszeitung in Oberhausen. Ich darf eine Glosse schreiben. Ich schreibe über Schuhe.

1983

Jüngstes Mitglied der Schulzeitungsredaktion: Kerstin 6a. Stolz wie Bolle.

1971

In der Modestadt Düsseldorf erblicke ich im Oktober das Licht der Welt.


Medien-Töne

25. September 2015 Fratz Familienmagazin

Gegen Langeweile in der Einkaufstüte - Queen of Fashion

Kerstin Zimmer ist Stilberaterin, Garderobencheckerin, Personal Shopperin und zweifache Mutter. Seit 10 Jahren berät sie Frauen und Männer in Sachen Mode, Stil und Ausdruck in Darmstadt. fratz-Herausgeberin Ute Auth hat sie zu ihrem Jubiläum besucht.

> weiter zum vollständigen Artikel ...