Kleideglück
Farb- & Stilberatung
Kerstin Zimmer
Farb- & Stilberatung
Kerstin Zimmer

Aus dem Nähkästchen:

12. Juli 2021

Bikini-Kauf

Typisch, 1 Woche vorm Urlaub macht der alte Bikini schlapp - also auf in die Stadt, mit Scannerblick durch die Reihen und dann anprobieren, anprobieren, anprobieren. Typisch, der teuerste sitzt und gefällt. Mein Tipp: nicht lange fackeln sondern auf zur Kasse.

8. Mai 2021

Gehortete Stoffe -Willkommen

Gestern habe ich bei der Farbberatung eine Tüte voller Stoffe mitberaten. Denn das Nähfieber lässt alle Nähbegeisterten dahinschmelzen und hier ein paar Meter und dort einen Stoffrest ordern. Es ist schlau, sie in die Farbberatung mitzubringen. Muster, Material und Farbkombis kommen zur Sprache und es entstehen Ideen, was aus den Rohstoffen werden kann.

30. April 2021

Ganz in Gelb

Heute fahre ich mit der 4a zur Fahrradprüfung an die Lessingschule in der Waldkolonie. Als Mama. Das habe ich vor 2 Jahren schon mal getan mit der 4c, damals noch nach Bessungen, aber das gibts nicht mehr. An diesem Vormittag fahre ich wie eine Entenmama hinter den Kindern her und erlebe, wie sie das über Wochen geübte auf die Straße bringen. Meine Gedanken schweifen ab, zu meiner eigenen Fahrradprüfung auf dem Verkehrsübungsgelände in Oberhausen, da wo jetzt das Centro steht und zu meinem neuen Workshop für Schülerinnen und Schüler nächsten Dienstag, der zum dritten Mal Online stattfindet. Heute übernimmt der Polizist das Kommando und ich bin das Schlusslicht mit Helm, Headset und Warnweste.

23. April 2021

Filmdreh

Entscheidungen - heute stehe ich vor der Kamera für den Klett-Verlag, im neuen Schulbuch "Deutsch als Fremdsprache" wird es 6 Videos als Bonusmaterial geben, eines zum Thema "Entscheidungen". Der Kleiderschrank ist ein Dreh- und Angelpunkt fürs Entscheiden. Beim Kombinieren, bei der Farbwahl, beim Einkaufen. Ein aufregender Tag an 3 Drehorten: im Laden, in der Praxis in der Zimmerstraße und vor dem Kleiderschrank einer ratsuchenden Kundin. 7 Stunden für 8 Minuten.

18. Januar 2021

Ideen pflücken

Gerade sitze ich an der 12. Kolumne für das Fratz-Familienmagazin. Ich pflücke Ideen und verbastel sie in Worten, Sätzen, Absätzen. 1500 Zeichen. Seit knapp 1 Jahr ist unser Leben ein anderes. Auch unser Kleiderschrankleben. Obenrum Schick ist für viele eine neue Realität, die vorher nur Tagesschau-Sprecherinnen kannten.

17. Januar 2021

Garderobencheck fürs Fotoshooting

Gerade klicke ich mich durch 55 Fotos und habe 4 Favoriten für meine Kundin. Mal sehen, ob sie und die Fotografin die gleichen gepickt haben. Doch gehen wir 1 Woche zurück: Garderobencheck fürs Bewerbungsfoto. Die Blusenauswahl ist enorm und nicht jede matcht für den Anlass. Am Ende sind 3 Outfits bis hin zu Schmuck und Hairstyling für das Fotoshooting vorbereitet. Chakaa.

24. Juni 2020

Neue Türen

In den letzten Wochen bin ich durch einige neue Türen gegangen. Auf einer Tür steht "Clara". Sie ist seit letzter Woche meine Praktikantin, meine erste. Die Chemie hat gestimmt und vor allem das Zeitfenster. Wir treffen uns regelmäßig unregelmäßig bis in die Ferien hinein. Ich nehme sie mit in meine vielfältige Arbeitswelt und sie lässt mich durch die Augen einer 14jährigen darauf schauen. Spannend.

9. April 2020

Nachtschicht

Es ist 2 Uhr nachts und ich sitze am Schreibtisch. Fühle mich wie in Studienzeiten. Die neue Kolumne ist schon in meinem Kopf. Recherchiert, sämtliche Puzzleteile auf Zetteln notiert und nun das Finale. Die Worte in die gute Form fließen lassen. In der Nacht kann ich am besten arbeiten. Es ist die 9. Kolumne: Alltagsschön. Seit drei Kolumnen möchte ich darüber schreiben. Immer kam was dazwischen. Und nun Corona. Jetzt erst recht: Alltagsschön. Kleidung wartet darauf, uns gut durch den Tag zu bringen. Uns bei unseren Aufgaben zu begleiten und zu unterstützen. Es gibt soviel Alltag, holen wir uns das kleine Glück ganz nah, verschieben wir es nicht. Alltagsschön schenkt Geborgenheit, alltagsschön tröstet, alltagsschön zaubert Lächeln, alltagsschön macht stark. Es ist 7 Uhr morgens, ich liebe Nachtschichten.

31. März 2020

Danke

Danke meinen Kundinnen und Kundinnen, die wegen der Wir-bleiben-Zuhause-Zeit Ihren Termin in einen Gutschein verwandelt haben und danke an Anna Serbin und Alexandra Leinhos, die mit Esistsoschönindarmstadt.de eine Plattform ins Leben gerufen haben, die mir eine Portion Krönchen richten schenkt.

16. März 2020

Biografie der Berufslebens

"Ein liebes Wort, ein frohes Lachen, kann dich und andere glücklich machen."

Dieser Spruch zierte die Wohnzimmerwand meiner Großeltern: einer Schneiderin, die lebenslang ihrem Beruf nachging und einem Klavierbauer, der nach dem 2. Weltkrieg mit seiner Handwerkskunst keinen Arbeitgeber mehr fand. Er machte sich selbständig und wurde zum Kaufmann für Reformwaren. Neben seinem Kaufmannsschreibtisch stand immer ein Klavier. Auf dieses Klavier schaue ich gerade.

Seit ein paar Tagen trudeln die Absagen wegen Corona ein. Aus dem vollen Lauf in die Blitz-Auftragslosigkeit. Als wäre mein Stecker gezogen, wandle ich durch die Tage. Mein Kopf sprudelt Erinnerungen hervor und mein Körper schaltet erstmal auf Schockstarre. Homeschooling meets Urängste. Puha.

22. Juni 2018

Kleiderschränke erzählen Geschichten

Von meinem Geschmack. Von meiner Einkaufslust. Von meiner Entscheidungsfreudigkeit. Von meinen Beziehungen. Von meinen Orten. Von meiner Ordnung. Von meiner Aussortierkunst. Von meinem Zeitgeist.

6. Oktober 2017

Modische Geschenke

Was wünscht Du Dir zum Geburtstag? fragt mich eine Freundin und mir fällt grad gar nix ein. Komisch, letzte Woche hatte ich noch viele Wünsche. So notiere ich den nächsten Wunsch, der mir einfällt und hoffe ich werde bald wieder gefragt.

Modisches verschenken trauen sich manche nicht, aus Sorge den Geschmack nicht zu treffen. Ich habe auch schon einige komische Überraschungen erlebt, aber viel mehr wundervolle. Und ich selber verschenke auch gerne Modisches, besonders dann, wenn ich selber eine gute Idee habe, wenn ich einen Wunsch aufgeschnappt habe oder wenn ich eine kreative Phase habe und meine Nähmaschine rattert.

Was ich schon verschenkt habe? Lippenstifte, Regenschirme, Röcke, Frisörbesuche, Shirts, Hausschuhe, Schals, Schmuckstücke, Utensilos und vieles mehr. Modisches schenken und beschenkt werden macht glücklich - kleideglücklich.

 

3. Juni 2011

Einkaufen unter Strom

Ich suche Schuhe und finde keine. Ich gehe ein Mal, ich gehe zwei Mal, ich gehe zum elften Mal und habe immer noch keine Beute in meiner Einkaufstüte. Bin total frustriert und habe das Gefühl, für mich gibt es gar nix, niemals und nie wieder. Meine Füsse sind sowieso komisch und mein Geschmack auch. So bringe ich meine alten Schuhe nochmal zum Schuster. Beim Abholen ein paar Tage später gehe ich an ein paar Schaufenstern vorbei und bin total elektrisiert. Komme mir vor wie im Schlaraffenland, als hätten alle nur für mich designt. Kann mich kaum entscheiden und mein Konto verdreht die Augen, aber ich bin happy happy happy. Einkaufen ist toll, macht soviel Spass, morgen am liebsten nochmal nochmal nochmal.

15. April 2010

Bin ich schön?

Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Eine Redewendung, die auch schon aus meinem Mund geflossen ist. Bin ich wirklich so aufgeschlossen oder setze ich nur meinen Maßstab an bzw. den, den die Mode- und Medienlandschaft mir eintrichtert? Schön ist ... Hässlich ist ... Jede Saison eine andere Liste.

Es lohnt sich, über den Tellerrand zu schauen und neugierig zu sein auf andere Schönheitsverständnisse. Das fängt in der eigenen Familie an.

„Nicht hässlich – anders“, sagt die Sängerin Beth Ditto von The Gossip, die ihren eigenen Schönheitsstil lebt.

Giorgio Armani verkündet: „Wer sich selbst findet, auch bezüglich Kleidung, ist glücklich. Und wer glücklich ist, ist schön.“ Ich bin gerne glücklich und schön.

Der irische Schriftsteller John O'Donohue schreibt: „Die Seele des Menschen dürstet nach Schönheit; wir suchen sie in allem – in der Natur, Musik, Kunst, Kleidung, Freundschaft, Liebe, Religion und in uns selbst.“ Sein Buch „Schönheit – Das Buch vom Reichtum des Lebens erzählt davon.

Brigitte setzt seit diesem Jahr auf „Brigitte ohne Models“.

Und bis 2. Januar 2011 präsentiert das Deutsche Hygienemuseum in Dresden die Sonderausstellung „Was ist schön?“ Eine kritische Bestandsaufnahme des heutigen Schönheitsdiskurses.

 

5. September 2009

XS-Frauen

Zierliche Frauen, ob mit 20 oder 60, haben eine Konfektionsgröße, um die sie beneidet werden. Sie können alles tragen, haben keine Probleme beim Einkaufen und sind rundherum zufrieden mit sich. Denkste.

Fakt ist: die wenigsten finden das Einkaufen für ihre Konfektionsgröße leicht. Einige O-Töne:

  • „Ich hasse Einkaufen, irgendwo schlabberts immer.“
  • „Manchmal werde ich in der Kinderabteilung fündig, aber mittlerweile komme ich mir auch komisch vor in meinem Alter.“
  • „Warum gibt’s eigentlich nur Extraläden für XL-Frauen?“

5. Mai 2009

XL-Frauen

Aus den Mündern meiner XL-Kundinnen höre ich oft: Eigentlich wollte ich ja erst abnehmen bis zu unserem Termin und danach: Wäre ich doch schon eher gekommen.

Bitte bitte, warten Sie nicht, sondern kommen Sie wie Sie sind. Mit allen scheinbaren Makeln und peinlichen Fragen. Es ist immer ein guter Zeitpunkt am Kleiderschrank zu arbeiten und sich mit oder trotz XL in Kleidung und Co. wohler zu fühlen.

Es geht um mehr als Schwarz macht Schlank und Querstreifen tragen auf.

Zugegeben, die Einkaufsmöglichkeiten sind für XL-Frauen minimaler, aber das sind sie auch für Schmalfüßige, Breitschultrige, Langbeinige und Vollbusige.

3. April 2009

Aus dem Leben einer Stilberaterin 3

Maja, 30, Mutter von 2 Jungs ruft mich an: "Hallo, in drei Wochen ist die Taufe meines jüngsten Sohnes. Da möchte ich schön aussehen - ich bin 1,80 m groß und habe meistens Größe XL... und übrigens: ich hasse einkaufen." Wir verabreden uns ein paar Tage später in der Stadt und steuern das erste Geschäft an. Ich fülle die Umkleidekabine bis zum Anschlag mit möglichen Kandidaten. Maja probiert sich tapfer durch jedes Stück, mag aber lieber nicht herauskommen. So schlüpfe ich mit in die Kabine und wir kommen der Sache immer näher und am Ende fällt die Wahl auf eine weiße Hose, die sie NIEMALS angezogen hätte, weil ja nur schwarze Hosen schlank machen und eine schwarze Bluse, die sie NIEMALS ausgesucht hätte, weil schwarze Blusen ja so traurig aussehen. Das Outfit steht. Es ist mitten in der Woche und Maja fühlt sich schön.

18. Februar 2009

Hitzefrau und Frostbeule

Jedes Jahr fahre ich mit einer Freundin ein paar Tage in den Schnee und die morgendliche Anziehdiskussion läuft immer gleich. Ich bekomme bei ihrem Anziehen von Schicht um Schicht Schweißausbrüche und sie holt sich beim Anblick meines Outfits einen dicken Schnupfen. Aber auf der Piste sind wir glücklich und warm genug bis zur letzten Abfahrt.

5. August 2008

Verfallsdatum von Kleidung

Letztens habe ich ein Vanillezuckertütchen im Küchenschrank entdeckt. Da stand "Mindestens haltbar bis 8/2005" drauf. Das stammte wohl noch aus meinen Bremer Zeiten, denn seit 3 Jahren lebe ich hier in Darmstadt. Zack, weggeschmissen - kein stundenlanges Überlegen, ob ich es vielleicht noch einmal brauchen könnte. Anders verhält es sich mit Kleidungsstücken, die wir Jahre und Umzüge mit uns herumschleppen.

16. März 2008

Aus dem Leben einer Stilberaterin 2

Nicole, 36, mit Häkeldesign Made in Germany unterwegs auf Kunsthandwerkermärkten, ruft mich an: "Hallo, in 3 Wochen haben wir einen Markt am Bodensee in gräfischem Ambiente. Ich schicke Ihnen mal meinen Mann vorbei. Er braucht ein standesgemäßes Outfit." Ein paar Tage später treffe ich Nicoles Mann am Weißen Turm und schmunzele über mein Roadie-Gegenüber. Kapuzenpulli, Jeans und Turnschuhe. Romantische Mützen und bunte Tuniken erwartet man nicht von ihm. Wir laden den Arm voller Outfits und probieren aus. Am Ende landen wir bei einem Trachtenhemd mit witzigen Knöpfen, einer Hemd-Weste-Kombi in schwarz-weiß und einem D'Artagnon-Hemd. "Unglaublich, dass Einkaufen von SOWAS Spass machen kann," lautet sein Fazit. Mit einem kernigen Händedruck und einem Augenzwinkern werde ich verabschiedet.

7. März 2007

Aus dem Leben einer Stilberaterin 1

Christine, 42, Kreativ-Branche ruft mich an: "Hallo - ich heirate in 6 Wochen und brauche noch dringend ein Outfit. Ich bin eine Apfelfrau und trage Größe 38-42." Im nächsten Satz erklärt sie, dass ihr Liebster am liebsten Jeans und T-Shirt trägt und das auch für diesen Tag beabsichtigt. Sie möchte gerne zu ihm passen ohne sich anzupassen. Und ein bisschen brautig sein, aber halt nicht typisch Braut. Eine knifflige Angelegenheit, die sich eigentlich über das Material lösen müsste, denke ich mir. Und genauso ist es: fündig werden wir bei einem weißen Leinenkleid, einem ausgefallenen Blazer mit Stickereien und einer grauen verschlungenen Kette.

8. Januar 2007

Mode und Mütter

Praktisch, chic, sportlich, weiblich... - geeignet für den Spagat zwischen Spielplatz und Job und am besten alles spinatmund- und ketchupfingertauglich. Wenn das nur so einfach wäre... Je nachdem, wie sich der Körper verändert, muss sich frau neu kennenlernen.

Nach dem Motto „Ich nehme ja noch ab, ich kriege meine Figur wieder… verkneifen sich viele erst mal das Kaufen in der neuen Größe. Meine Erfahrung:  Man fühlt sich in passenden Kleidungsstücken viel wohler als in zu knappen und selbst wenn das Etikett eine für Sie fremde Nummer trägt, es sind nur Nummern.

8. November 2003

Meine Farbreise

Als ich 1993 mein erstes Farbberatungsbuch in den Händen hielt, war ich total begeistert. Auf der Suche nach meinem Farbtyp machte mich allerdings stutzig, dass ich von jeder Farbfamilie etwas mitnehmen konnte. Außerdem ging es mir gegen den Strich, mich von Farben verabschieden zu müssen, die mir theoretisch nicht stehen dürfen, es aber praktisch tun.

Also habe ich, als ich 10 Jahre später diesen Berufsweg einschlug, mich entschieden, meinen eigenen Weg mit der Farbberatung zu gehen. Denn ich komme aus einem Haushalt voller Stoffe, Muster und Farben und dass die ganze Welt nicht in 4 Schubladen passt, auch nicht in 6 oder 9, war mir klar. So arbeite ich mit den Farben den umgekehrten Weg: kein Quetschen in ein Farbschema, sondern ein Ausloten des persönlichen Farbblumenstraußes.

Ich streite nicht ab, dass es Menschen gibt, die mit den gängigen Jahreszeitentypen gut auskommen. Meine beste Freundin damals war so ein Bilderbuch-Sommertyp. Aber die Menschen sind so verschieden und alle, die farbunsicher sind und auf meine Farbcouch kommen, werden lernen: Ihnen stehen viel mehr Farben als Ihnen nicht stehen - auf die Nuance kommt es an.